Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Pipelinebau- Ohne Erdgas laeuft hier gar nichts - 200.000 Schweißnaehte pro Leitung

Logo http://vdmareportage.pageflow.io/pipelinebau-ohne-erdgas-laeuft-hier-gar-nichts-200-000-schweissnaehte-pro-leitung-9031

Ohne Erdgas liefe hier gar nichts - 200.000 Schweißnähte pro Lebensader

Zum Anfang

Erdgasverbrauch in Deutschland

 Wir kochen und heizen mit dem unsichtbaren Gas, betreiben Autos und Turbinen.
Erdgas war 2013 der drittwichtigste Energieträger der Welt nach Öl und Kohle.
Die Nutzung von Erdgas gilt im Vergleich zu anderen Brennstoffen als relativ klimafreundlich. Erdgas enthält wenig Schadstoffe und verbrennt fast ohne Rückstände. Es entsteht kaum Schwefeldioxid, Staub oder Ruß.
Industrieunternehmen, Handwerksbetriebe, Kommunen und die privaten Haushalte sind in unserem hoch entwickelten Wirtschaftsstandort auf eine zuverlässige Energieversorgung angewiesen. Ohne Erdgas liefe in Deutschland gar nichts.
Zum Anfang

Erdgas für die Industrie

19 Millionen Wohnungen werden in Deutschland mit Erdgas beheizt. 100.000 Erdgasfahrzeuge sind auf deutschen Straßen unterwegs, für die deutschlandweit mehr als 900 Erdgastankstellen zur Verfügung stehen.
Hauptverbraucher von Erdgas ist jedoch mit 42 % die Industrie für industrielle Wärme-, Kühl- und Trocknungsprozesse oder zum Betrieb ganzer Produktionsanlagen.
Darüber hinaus dient Erdgas auch als Produktionsgas, also etwa als Ausgangsstoff bei der Weiterverarbeitung in vielen chemischen Prozessen.

Zum Anfang

Interview GCE

Manfred Greifzu

GCE


0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Flammlöten

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Anpassung der Rohre

Um Rohre im Pipelinebau auf die notwendigen Längen anzupassen, kommt Brennschneiden zum Einsatz. Brennschneiden ist eine flexible Autogentechnik, die auf Baustellen weltweit angewendet wird. Im Prinzip sind für das autogene Brennschneiden nur zwei Gasflaschen und ein Brenner notwendig.
Zum Anfang

Interview Messer Cutting Systems- Druckgasflaschenwagen

Wolfgang Schneider

Messer Cutting Systems

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Brennschneiden

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Interview IBEDA - Flammwärmen

Georg Brügge

IBEDA Sicherheitsgeräte und Gastechnik

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Flammwärmen

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Gasversorgung für Europa

Ein Drittel unseres Erdgases stammt aus Russland. Hier lagern etwa ein Viertel der Weltreserven des „blauen Brennstoffs“. Über 160.000 Kilometer Ferngasleitungen laufen über eine Distanz von 4.000 Kilometern von Sibirien nach Deutschland.
Der neueste Abschnitt aber umgeht die osteuropäischen Regionen und wird durch die Ostsee verlegt. Die Nord-Stream-Pipeline ist eine Unterwasser-Gasleitung, die am 8. November 2011 eingeweiht wurde.
Nord Stream 2 ist in Planung. Die neue Pipeline soll die Europäische Union mit Erdgas versorgen und dadurch die Versorgungssicherheit erhöhen, Klimaschutzziele unterstützen und den Energiebinnenmarkt stärken.
Fernleitungen, Verdichterstationen und Untergrundspeicher sind die Hauptbestandteile eines Gasfernleitungsnetzes. Knapp 200.000 Rohre werden für die Megapipeline benötigt.

Zum Anfang

Maßgeschneiderte Rohre

Die Rohre der Ostseepipelines sind Spezialanfertigungen. Sie sind 12 Meter lang, wiegen rund 12 Tonnen und der Durchmesser beträgt 120 cm. Für jeden der beiden Stränge werden 100.000 Rohre hergestellt.

Den Auftrag für die Produktion von 90.000 Großrohren für die Nord Stream 2-Pipeline erhält das Unternehmen Europipe aus Mülheim an der Ruhr beauftragt. Die übrigen Rohre werden in Russland gefertigt.
Zum Anfang

Verlegung der Rohre auf See

Nord Stream 2 wird Gas von den großen Bovanenkovo-Erdgasfeldern mit einem Vorkommen von über 4.9 Trillionen Kubikmetern  im nördlichen Russland bis nach Europa in die Nähe von Greifswald führen.
Das Projekt stellt die Ingenieure vor große Herausforderungen. "Eine Pipeline ist mehr als nur ein bloßes Rohr", sagt Hans Joachim de la Camp, Experte für Pipelines beim TÜV-Süd.
Zwei Rohrstränge werden auf einer Strecke von 1.200 Kilometern in der Ostsee mit Beton ummantelt, damit sie auf dem Meeresgrund liegen bleiben. Mehr als 200.000 Teilstücke gilt es auf den "kleinen schwimmenden Fabriken" zu verschweißen – jedes Teil ein zwölf Meter langes Rohr von 1,2 Meter Durchmesser und rund 20 Tonnen Gewicht. Alle Nähte werden dreifach verschweißt,  geglättet, mit Kunstoff behandelt und mit Ultraschall untersucht. Erst dann sind sie gegen das aggressive Meerwasser viele Jahrzehnte geschützt. 
Zum Anfang

Interview IBEDA- Warmgasschweißen Kunstoff

Georg Brügge

IBEDA Sicherheitsgeräte und Gastechnik


0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Vom Verlegerschiff auf den Meeresgrund

Nach der Versiegelung der Schweißnähte der Pipeline mit einer Schrumpfmanschette wird der Bereich noch mit einer Verschalung versehen, um so u.a. gegen physische Beschädigungen zu schützen. Die vorher aufgebrachte Betonummantelung ist ein weiterer Garant für die Sicherheit der Offshore Pipeline. Zudem wird damit das Gewicht verdoppelt, was der Pipeline mehr Stabilität auf dem Meeresboden verleiht. Erst dann werden sie zu Wasser gelassen.
Die einzelnen Rohrleitungsabschnitte sowie die beiden Pipelinestränge werden einer strengen Prüfung unterzogen. Sobald die Sicherheit gewährleistet ist, kann das Gas strömen.
Der Druck in einer Gaspipeline ist am Ausspeisepunkt in Russland sehr viel höher als am am Einspeisepunkt in Deutschland, um den Strömungswiderstand zu überwinden.

Mehr Infos zum Bau der Nord Stream 2 Pipeline

Zum Anfang

Arbeitsschritte beim Bau von Nord Stream 2

Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen

Die Rohre werden vom Transportschiff abgeladen und auf die Lagerflächen auf beiden Seiten des Verlegeschiffs gestapelt. Laufend werden neue Rohre angeliefert, damit die Bautätigkeit rund um die Uhr aufrecht erhalten werden kann.

Um die Rohre aufs Schweißen vorzubereiten, werden die Enden angeschrägt. Das Innere der Rohre wird mit Druckluft gereinigt, bevor sie in einer nächsten Station zu Doppelrohren verschweißt werden.

In der Anlage zur Herstellung von Doppelrohren werden zwei angeschrägte, 12-Meter-lange Rohrstücke aneinandergeschweißt. So entsteht ein 24-Meterlanges Doppelrohr. Diese Doppelrohre werden später mit dem Hauptstrang verbunden.

Das Doppelrohr wird zur Teststation transportiert, wo jeder Millimeter der Schweißnaht einer Ultraschalluntersuchung unterzogen wird. Entdeckte Schwachstellen werden repariert und erneut geprüft, um internationale Qualitätsstandards einzuhalten.

Nach der zerstörungsfreien Prüfung wird das Doppelrohr zur zentralen Fertigungsstraße transportiert. Dort wird sein Inneres auf Ablagerungen untersucht. Das Ende des Doppelrohrs wird vorgewärmt, um es auf das Verschweissen mit dem Hauptstrang vorzubereiten.

Mit einem halbautomatischen Schweißverfahren wird das Doppelrohr ans Ende des Hauptstrangs angefügt. Qualifizierte Schweißer kontrollieren jeden Schritt, um sicherzustellen, dass die Schweißarbeiten die maßgeblichen Standards einhalten.

Die Schweißnaht zwischen dem Doppelrohr und dem Hauptstrang wird ebenfalls einer Ultraschallprüfung unterzogen. Schwachstellen werden repariert und anschließend erneut geprüft, um internationale Qualitätsstandards einzuhalten.

Um die Schweißnaht wird eine korrosionsbeständige Schrumpfschlauchmanschette angebracht. Dann wird um die Verbindungsstelle eine Schalung angebracht, in die Polyurethan-Schaum gegossen wird. Der verfestigte Schaum gewährt zusätzlichen Schutz.

Aus fünf Häfen entlang der Route werden die bis zu 24 Tonnen schweren Rohre zum Verlegeschiff geliefert.

Die Rohre werden mittels eines Krans vom Transport- auf ein Verlegeschiff geladen.

Bereits in der Planungsphase wird der Meeresboden genau untersucht. Eine erneute Untersuchung kurz vor der Verlegung gewährleistet die Sicherheit der Pipeline. Dafür werden kabelgeführte Unterwasserfahrzeuge eingesetzt.

Zum Anfang

Tauchroboter inspizieren die Ostsee

Die Position von Pipelines auf dem Meeresboden wird kontinuierlich mit Tauchrobotern (ROV – Remotely Operated Vehicle) mit Sensoren und Kameras überwacht. Die Überwachung des Aufsetzpunktes einer Pipeline ist insbesondere bei Kabelkreuzungen und in der Nähe von Wracks erforderlich. Der Grund der Ostsee ist außerdem übersät mit Munition und Minen zweier Weltkriege, die vor den Verlegetätigkeiten im Interesse der Sicherheit des Baus und des Betriebs der Pipelines aus dem Trassenkorridor fachgerecht entfernt werden. 
Zum Anfang

Molchtechnik

Von innen werden die Pipeline-Rohre regelmäßig mit einem 7 Meter langen und 7 Tonnen intelligenten Inspektionsgerät untersucht, dem so genannten Molch. Er wird über sogenannte Molchschleusen eingesetzt und durch den Gasdruck transportiert. Mit seinen elektronischen Sensoren sammelt er Daten über Lecks, Korrosionsschäden und die Geometrie einer Pipeline. Er garantiert, dass die Pipeline dicht ist, und die Gasversorgung reibungslos funktioniert.

Zum Anfang

Video Offshore Pipeline

Schließen
Die erste Erdgaspipeline durch die Ostsee ist bereits eingeweiht Sie  beginnt im russischen Wyborg und erreicht Deutschland in Lubmin bei Greifswald.
Die offizielle Einweihung fand am 8. November 2011 durch Bundeskanzlerin Angela Merkel und den russischen Präsidenten Dmitri Medwedew statt.

Zum Anfang

Impressum

Ansprechpartner:

Stefan Oberdörfer    
Tel. +49 69 6603 1238  
stefan.oberdoerfer@vdma.org  
 Lyoner Straße 18    
60528 Frankfurt am Main

https://sdg.vdma.org

In unserem Flyer "Autogentechnik – universell, flexibel und immer modern" finden Sie alle Anwendungen auf einen Blick.

Eine Multimedia-Reportage von Herbst & Herbst .MEDIA
Zum Anfang

Quellen

Zum Anfang

VDMAreportage Vorschau

Zum Anfang

Scrollen, um weiterzulesen Wischen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden
Schließen
Übersicht
Nach links scrollen
Kapitel 1 Ohne Erdgas liefe hier gar nichts - 200.000 Schweißnähte pro Lebensader

Pipelinebau

Kapitel 2 Erdgasverbrauch in Deutschland

Deutschland braucht Erdgas

Kapitel 3 Erdgas für die Industrie

Erdgas für die Industrie

Kapitel 4 Interview GCE

Manfred Greifzu

Kapitel 5 Flammlöten

Kapitel 6 Anpassung der Rohre

Maßarbeit mit Brennschneiden

Kapitel 7 Interview Messer Cutting Systems- Druckgasflaschenwagen

Wolfgang Schneider

Kapitel 8 Brennschneiden

Kapitel 9 Interview IBEDA - Flammwärmen

Georg Brügge

Kapitel 10 Flammwärmen

Kapitel 11 Gasversorgung für Europa

Gasversorgung für Europa

Kapitel 12 Maßgeschneiderte Rohre

Vom Rohr zur Pipeline

Kapitel 13 Verlegung der Rohre auf See

Drei Kilometer pro Tag ...

Kapitel 14 Interview IBEDA- Warmgasschweißen Kunstoff

Georg Brügge

Kapitel 15 Vom Verlegerschiff auf den Meeresgrund

Mit 220 bar auf der Erdgas-Autobahn

Kapitel 16 Arbeitsschritte beim Bau von Nord Stream 2

Bau Nord Stream 2 Pipeline

Kapitel 17 Tauchroboter inspizieren die Ostsee

Detektive auf dem Meeresgrund

Kapitel 18 Molchtechnik

Molche an der langen Leine

Kapitel 19 Video Offshore Pipeline

Ostsee Pipeline erklärt in 150 Sekunden!

Kapitel 20 Impressum

VDMAreportage

Kapitel 21 Quellen

Quellen: Fotos und Filme

Kapitel 22 VDMAreportage Vorschau

VDMAreportage

Nach rechts scrollen